Lampedusa

Drama von Henning Mankell, vom MEIDLINGER ENSEMBLE im Herbst 2014 in Österreich erstaufgeführt.

Das Stück wurde 2006 im Teastrup Teater in Kopenhagen uraufgeführt, die deutsche Erstaufführung erfolgte 2007 bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen.

Das Meidlinger Ensemble brachte die österreichische Premiere.

Autor

Henning Mankell (1948 - 2015) ist ein bekannter schwedischer Autor und Theaterregisseur. Er lebt in seiner Heimat und in Mosambik, wo er die professionelle Theatertruppe "Teatro Avenido" leitet. Für sein literarisches Werk und sein Engagement in Afrika erhielt er zahlreiche Auszeichnungen und Preise. Durch die Verfilmung seiner Kriminalromane rund um Inspektor Wallander wurde er auch dem Fernsehpublikum bekannt.

Inhalt

Die Fernsehredakteurin Anna hat eine eigene Sendung, einen Polit-Talk. Sie hat Titania geladen. Titania ist mit ihren Eltern vor Idi Amins Rassismus in den 1970er Jahren nach Schweden geflüchtet. Sie ist nicht schwarz, hat in Schweden studiert und ist hochqualifizierte Informatikerin. Sie ist gläubige Muslimin, trägt kein Kopftuch - und sie ist lesbisch.

Anna führt mit Titania ein Gespräch zur Vorbereitung der Sendung, die unmittelbar danach aufgenommen werden soll. Immer mehr stellt sich heraus, dass die beiderseits vorhandenen Klischees an der Wirklichkeit zerbrechen. Die Interessen der beiden starken Frauen divergieren. Anna sucht quotenträchtige Informationen, Titania hat ein konkretes Anliegen. Je mehr sich die beiden um wechselseitiges Verständnis bemühen, desto weiter entfernen sie sich von einander. Der eifersüchtige Wetterredakteur Anders belastet die Situation zusätzlich. Titania verlässt das Studio.

"Es geht um Missverständnisse in einer Welt, wo keiner dem anderen zuhört, obwohl jeder dem anderen zuhören sollte", sagt Henning Mankell.