Schmerztherapie

(Terapia antidolore)

von Laura Forti, deutsch von Ingeborg Kanz

 

Die Autorin

Laura Forti (*1949 in Florenz) ist Theaterhistorikerin, Schauspielerin, Universitätsdozentin, Dramaturgin, Regisseuse und Autorin. Sie übersetzte mehrere Stücke von George Tabori ins Italienische. Ihre Dramen wurden in Italien mehrfach mit renommierten Preisen ausgezeichnet. Im deutschsprachigen Raum wurden ihre Werke am Schauspielhaus Zürich und am Stadttheater Lübeck aufgeführt. "Schmerztherapie" wird in Österreich erstmals durch das MEIDLINGER ENSEMBLE gespielt

Das Stück

"Schmerztherapie (terapia antidolore)" wurde in Florenz im Jahr 2006 uraufgeführt und im gleichen Jahr auch am Stadttheater Lübeck.

Der Vater liegt im Krankenhaus und siecht an Krebs dahin. Er umgeht die verordnete Therapie, ohne den wahren Grund seiner Krankheit zu kennen. Zwei Töchter und ein Sohn treffen am Krankenbett des Vaters wieder zusammen und vergleichen ihre eigenen Leben im Schatten des Todes. Gina ist Ärztin, die ein wichtiges Projekt in Afrika aufgegeben hat; Lele, der ewig Übergewichtige, wurde kürzlich von seiner Frau verlassen; Giulia gab vor langer Zeit ihre Liebe zum Theater auf und schreibt nun erfolgreiche soap operas. Als das Morphium beim Vater zu wirken beginnt, machen die Geschwister die Entdeckung, dass er eine Geliebte hat: Dragana, eine junge Frau aus dem Kosovo, Flüchtling, und sie ist schwanger. Der Schock dieser Enthüllung bewirkt eine Veränderung in ihrer Beziehung zueinander und zeigt ihre wahren Charaktere. Nun müssen sie sich mit ihrer eigenen Vergangenheit und ihrer eigenen Bestimmung auseinandersetzen. Eine Schmerztherapie für alle. Das Stück variiert zwischen Realismus und surrealem Humor, nicht zuletzt durch die Gestalt der Donna India, einer Frau aus Indien, deren Sohn in der Klinik behandelt wird.

 Die Besetzung


Gina ........................ Claudia Hack-Schiefer

Giulia ....................... Hanna Mayer

Lele .......................... Albert Ziegler

Donna India    .......... Natascha Bauer

Dragana ................... Sabine Schrank

Der Vater .................. Karl Radda

 

Bühnenbild ......... Julius Berger

Regie .................. Helmut Mayer

 

Fotos

 in Vorbereitung